Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 15.04.2018

7. Heiratseintrag von 1584 für Maria Bartholome und dem Pfarrer Ludwig Henis



Noch ein weiteres Dokument aus dem dem 16. Jahrhundert von den aus Ulm stammenden Vorfahren, die zu erheblichen Teilen als Pfarrer tätig waren, Philosophen gab es allerdings auch darunter. Diese Vorfahren waren in Person von Elias Funcke 1715 von Ulm nach Braunschweig gekommen und haben dort eine Familie gegründet.


Maria Bartholome wurde um 1565 in Ulm geboren und starb mit 25 Jahren am 20.02.1591 in Mähringen. Sie war die Tochter des Schreiners Martin Bartholome, der um 1545 geboren wurde und nach 1584 in Ulm verstarb. Am 22.09.1584 ehelichte Maria in Ulm den 1565 in Kleinengstingen geborenen Pfarrer Ludwig Henis, einen Sohn von Hans Henis (geboren um 1540 und verstorben nach 1584 in Kleinengstingen). Das Kirchenbuch in Ulm vermerkt hierzu: „Der Erbar M. Ludwig Heniss [am Rand: Henis], Hansen Heni(e)s von Engstigen Ehl: sohn, Und Jungfraw Maria Bartholome Martin Bartholomes Ehl: Dochter. Den 22 Septem: vo[n] Lenhart Hutter eingesegnet.“


Ludwig Henis immatrikuliert sich am 29.05.1581 mit 16 Jahren in Tübingen für ein Theologiestudium, das er am 24.02.1584 mit einem Magister abschließt. Im selben Jahr wird mit 19 Jahren Pfarrer in Asselfingen, 1588 wird er nach Stötten berufen, 1589 nach Mähringen und 1598 mit 33 Jahren nach Stubersheim, wo er bis zu seinem Ruhestand 1620 als Pfarrer tätig ist. Am 08.10.1627 stirbt er mit 62 Jahren in Ulm. Nach dem Tod seiner ersten Frau Maria am 20.02.1591 heiratet er mit 31 Jahren 1591 die um 1570 geborene Walburga Majer. Aus der zweiten Ehe sind keine Nachkommen bekannt. Aus der ersten Ehe mit Maria Bartholome gehen drei Kinder hervor. 


Das älteste der drei Kinder von Maria Bartholome und Pfarrer Ludwig Henis ist der am 02.09.1585 in Ulm geborene Johannes Henisius. Ein Studium in Straßburg hat er 1607 als Dr. phil. beendet und in Basel ein Medizinstudium 1611 mit dem Titel Dr. med. In den Folgejahren war er als Stadtarzt in Ulm tätig. 1628 hat ihn die Stadt Augsburg 1628 aufgrund seiner Forschungen an der Pest (hierzu hat er 1611 eine Dissertationsschrift erstellt) gebeten, das dortige Pest-Lazarett zu übernehmen. Sieben Ärzte waren vor ihm bei der Arbeit angesteckt worden und gestorben. Offensichtlich war er erfolgreich bei der Bekämpfung der Pest, denn 1630 ist er einem Ruf der Stadt Verona gefolgt, um dort die Pest zu bekämpfen.

...weiterlesen

Jürgen Kaack 15.04.2018, 10.46| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: | Tags: Familienforschunbg, Regionalhistorie, Schleswig-Holstein, Ulm, Münsterprediger, Mittelalter, ,