Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 06.04.2018

3. Abgaben der Bauern aus der Familie Kaack von 1501 und 1564

Als drittes Zeitzeugnis nach dem Vertrag ven Gottfried Steinhaus von 1341 und dem Wasmer-Kreuz von 1430 sollen Abgaben-Bescheide aus dem 16. Jahrhundert Erwähnung finden.

Schon im 15. Jahrhundert muss es Vertreter der Familie Kaack in Mühbrook gegeben haben. Der König hatte dem Fräulein-Kloster in Bordesholm Abgaben auf die Ländereien in Mühbrook zugebilligt und es liegen frühe Abrechnungen von 1501 und 1564 vor, in denen die Abgaben 1501 Abgaben von einem Clawes und einem Henneke Kack aufgeführt sind. In der Abrechnung von 1564 werden ein Clawes und ein Hanß Kaeck aufgelistet. Dies werden vermutlich Vorfahren der späteren Mitglieder der Kaack-Familie gewesen sein, die eigene Ländereien besaßen und daher abgabenpflichtig geworden sind.

Der früheste nachgewiesene Vorfahre der Familie ist der um 1585 geborene und in Mühbrook verstorbene Hufner Lorenz Kaack, weitere Daten über ihn sind nicht bekannt. Sein etwa 1620 in Mühbrook geborener Sohn Frenz Kaack war mit einer Margaretha verheiratet und starb 1670. Auf ihn folgte sein gleichnamiger Sohn Frenz Kaack, der gegen 1650 in Mühbrook zur Welt kam. Außer ihm hatten Margaretha und Frenz vier weitere Kinder: Hans (um 1652 bis 1713, ebenfalls Hufner in Mühbrook), Anike, Jochim und Heinrich.

Lorenz Kaack hatte spätestens ab 1606 einen Hof in der Dorfstraße 28 in Mühbrook mit einer Vollhufe Land. Die nachfolgenden Informationen zu dem Hof und seinen Besitzern wurde dem „Hufenbuch“ von Jürgen Kaak, wie ich ein Nachkomme von Frenz Kaack, entnommen. Das heute an dieser Stelle befindliche Gebäude hat der spätere Hufner Carsten Reese um 1742 errichtet.


...weiterlesen

Jürgen Kaack 06.04.2018, 11.04| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: | Tags: Familienforschung, Regionalhistorie, Schleswig-Holstein, Mühbrook, Sylt,