STZ - Consulting Group
Zum aktuellsten Eintrag

Einträge vom: 17.10.2017

Zufallsfunde vom Verlag Kaack



Mein Urgroßvater Johannes Kaack wurde 1849 in Borgdorf-Seedorf als Sohn des Distriktlehrers Claus Kaack geboren und absolvierte in Husum eine Lehre als Buchbinder. In Husum übernahm er im Zentrum das Antiquariat von seinem Schwiegervater. 1883 verkaufte er das Geschäft und eröffnete in Flensburg in der Große Straße 2a eine Buchdruckerei und einen Laden für Papier-, Schreib- und Lederwaren. Es folgte ein Verlag, in dem überwiegend fotographische Produkte produziert wurde. Die Vermarktung erfolgt neben dem Geschäft in Flensburg in Filiale in Wyk auf Föhr und in Westerland. Für die Erzeugung der Fotografien arbeitete Johannes mit dem "Hoffotograf" Dreesen zusammen. 1908 starb sein jüngerer Sohn Willy, der das Unternehmen fortführen sollte, bei einem Jagdunfall. Daraufhin verkaufte er sein Unternehmen an Adolf Lorenzen. Das Unternehmen bestand noch bis zum Ende des zweiten Weltkriegs.

Durch Zufall habe ich auf zwei Kabinettfotos von Westerland gefunden, die im Jahr 1890 aufgenommen wurden und den Strand von Westerland und die Villa Baur-Breitenfeld zeigen, einmal von Norden und zum anderen aus südlicher Richtung. Das Hotel Miramar war zu dieser Zeit noch nicht errichtet. Der Erhaltungszustand der Fotos ist erstaunlich gut und die Auflösung hoch. Ich freue mich, dass ich diese schönen Stücke und Zeitzeugen aus der frühen Tourismusphase von Westerland, die mit der Erhebung zum Nordseebad 1855 begann, gefunden habe.

Die beiden Fotos wurden im Lichtdruck-Verfahren hergestellt, das heute kaum noch gebräuchlich ist und für hochwertige Illustrationen in kleinen Auflagen eingesetzt wurde. Im Gegensatz zu anderen Druckverfahren liefert der Lichtdruck eine rasterlose Abbildung. Der Arbeitsaufwand ist im Vergleich zu anderen Drucktechniken aufwändig, erfordert viel Erfahrung beim Drucker und das fertige Produkt ist teuer. Die für den Druck hergestellte Gelatine-Schicht auf einer Glas- oder Metallplatte nutzt sich beim Druck ab und so ist mit einer Druckplatte nur eine Auflage von 1.000 bis 2.000 Exemplaren möglich. Eine interessante Darstellung zur Technik findet sich bei Wikipedia unter dem Link: https://de.wikipedia.org/wiki/Lichtdruck_(Druck)




Jürgen Kaack 17.10.2017, 21.25| (0/0) Kommentare | TB | PL | einsortiert in: Ahnenforschung | Tags: Familienforschung, Genealogie, Westerland, Nordfriesland, Sylt,

2017
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
      01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031     

Einträge ges.: 778
ø pro Tag: 0,2
Kommentare: 50
ø pro Eintrag: 0,1
Online seit dem: 19.05.2006
in Tagen: 4207
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3