Ausgewählter Beitrag

Von Margaretha Kröger zu den Vorfahren vor dem Jahr 1.000

Durch Zufall und einen freundlichen Hinweis habe ich mir die Vorfahren meiner Ur-Urgroßmutter Maria Margaretha Kröger (ein Foto von ihr zusammen mit ihrem Mann Hermann Dose habe ich vor einiger Zeit als eines meiner frühen Fotodokumente gepostet) etwas genauer angesehen. Ich hatte zwar vermutet, diesen Zweig weitgehend "abgegrast" zu haben. Wie sich zeigt ein kapitaler Irrtum. Unter den Vorfahren finden sich die Grafen von Jülich und davor mit gewissen Unsicherheiten über die Grafen von Metz in direkter Linie die Karolinger. Allerdings liegen Spannen von über 30 Generationen dazwischen und es gibt nur einen Pfad über Maria Margaretha Ur-Ur-Urgroßmutter Margaretha Wilckens, die 1687 geboren wurde. Der früheste Jülicher Graf Gerhard II. wurde um 960 geboren.



Über die am 05.04.1838 in Brunsbüttel geborene Maria Margaretha Kröger, die in Wesselburen Hermann Dose geheiratet hat, wurde bereits im vorherigen Kapitel berichtet. Ihr Ur-Ur-Urgroßmutter auf der Seite ihrer Mutter Caecilia Beata Martens ist Margaretha Wilckens (04.04.1687 bis 26.12.1768), die 1703 in Brunsbüttel Manke Boie geheiratet hat. Ihr Ur-Urgroßvater Johannes Wasmer (1555 bis 14.02.1604) stammt von dem Kanonikus und Ratsherren Hinrich Wasmer (1512 bis 08.07.1592) aus Bremen ab. Er heiratet am 22.05.1585 in Meldorf die dort 1566 geborene Margaretha Steinhaus und bekommt mit ihr zehn Kinder.

 

Ihr Vater Antonius Steinhaus wurde am 22.10.1534 in Antwerpen geboren und arbeitete 1560 als Schreiber des königlichen Statthalters Heinrich Ranzau in Krempe, anschließend von 1561 bis 1585 als Landschreiber und apostolischer und kaiserlicher Notar am Kammergericht in Süder-Dithmarschen. 1562 erwirbt er in Brunsbüttel ein Haus und wird 1585 beigeordneter Inspektor des Gerichts in Meldorf. 1590 war Antonius mit 21 Morgen und 12 Scheffel der größte Landbesitzer in Marne. In seinem am 03.04.1601 vier Tage vor seinem tod verfassten Testament vermacht er 90 Morgen Marschland und 14 Tonnen Geestland. 1602 wird eine Leichenpredigt zu seinen Ehren verfasst.  Margarethas Mutter Dorothea Steffens wird 1535 in Meldorf als Tochter von Margaretha vam Kroghe (um 1495 bis 1560) und Marquart Steffens (1550 bis 1551) geboren. Das Ehepaar bekommt 10 Kinder und die Söhne studieren Philosophie und Theologie. Bis zu Lebzeiten von Antonius Vater Gert (1510 bis 1589) wurde der Nachname van Steinhuys geschrieben. Geboren wurde Gert in Sambeck (bei Velbert).


Je weiter die Familienforschung in die Vergangenheit vordringt, umso widersprüchlicher werden die noch zu findenden Angaben aus verschiedenen Quellen. Vor Beginn der Kirchenbuchschreibung bleiben nur Sekundär- oder Tertiärquellen und es ist kaum auszumachen, wer von wem was abgeschrieben hat. So kann es durchaus mal vorkommen, dass der Sohn nach einer Quelle der Vater oder Bruder nach einer anderen ist. Auch hat sich die Verwendung und Schreibweise der Namen immer wieder verändert. Vor dem Jahr 1.000 kann den Daten kaum noch vertraut werden.


Trotzdem führt der Abgleich verschiedener Quellen und Interpretationen zu einer möglichen und (halbwegs) plausiblen Generationsfolge, die über die karolingische Zeit deutlich herausführt. Meine früheste Vorfahrenslinie (wenn man den Ergebnissen trauen mag) beginnt um 640 mit dem Sachsen-Herrscher Dietrich von Sachsen und reicht von dort noch 20 Generationen zurück bis zu einem Harderich von Sachsen, der um 100 vor Christus geboren sein soll. Was man davon glauben mag, ist jedem selber überlassen, aber wenn man die Ergebnisse für richtig hält, hat Harderich 61 (!) Generationen vor mir gelebt.

Jürgen Kaack 18.02.2018, 11.52

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden