Ausgewählter Beitrag

Nettetal setzt auf Breitband

Ein weiteres Beispiel dafür, wie der Breitbandausbau in einer ländlichen Kommune durch die Stadtwerke vorangetrieben werden kann. Der Ausbau von passiven Glasfaser-Anschlüsse in den Gewerbegebieten in Nettetal erfolgt durch die Stadtwerke, die Beleuchtung wird von einem Gemeinschaftsunternehmen unter Beteiligung der Stadtwerke erbracht. Die Geschäftskunden-Dienste werden über das Unternehmen Systemec mit Wurzeln in den Niederlanden realisiert. Wie viele andere Länder sind die Niederlande im Bereich der Glasfasernetze deutlich weiter als Deutschland. Zum Jahresende können die ersten Betriebe in den zunächst ausgebauten Gewerbegebieten die neuen Anschlüsse nutzen.

Da auch die Wohngebiete in Nettetal bislang eher schwach versorgt sind wurde eine Vereinbarung mit Unitymedia zum rückkanalfähigen Ausbau des vorhandenen Kabel-TV Netzes von Primacom getroffen. Die Anbindung an das Backbone unterstützen die Stadtwerke und bis Jahresende sollen fast 90 % aller Haushalte die Möglichkeit erhalten schnelle Breitbandzugänge zu nutzen. 

Ein erfolgreiches Projekt das von STZ-Consulting seit knapp zwei Jahren begleitet wird und ein Ergebnis, wie man es sich für mehr Kommunen wünschen kann!

Einen Artikel zu den laufenden Umsetzungsmaßnahmen findet sich bei der WZ und bei Kommune21.

Jürgen Kaack 10.09.2013, 12.47

Kommentare hinzufügen

Die Kommentare werden redaktionell verwaltet und erscheinen erst nach Freischalten durch den Bloginhaber.



Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden