STZ - Consulting Group

Ausgewählter Beitrag

Kleine Geschichte der Friesen

Die Vorgeschichte der Friesen liegt weitgehend im Dunkeln, vermutlich haben sich die Stämme der Nord- und Ostfriesen aus den Westfriesen entwickelt. Nach Entstehen des Ärmelkanals zwischen Britannien und dem Festland ist Friesland von heftigeren Stürmen heimgesucht worden und Sturmfluten haben die Landschaft nachhaltig verändert. Mit den durch die Naturgewalten entstandenen Überschwemmungen der alten Seemarschen und den hierdurch bedingten Abspaltungen von Landflächen zu Inseln und Halligen gingen auch politische und gesellschaftliche Verbindungen der einzelnen Stämme verloren. Auf den Uthlanden, den Inseln Nordfrieslands entwickelten sich die Inselfriesen in eine andere Richtung als die Festlandsfriesen, die zudem in einem engen Austausch mit Holsaten und Jüten stehen. Wie der Chronisten Christian Peter Hansen in seinem lesenswerten Buch „Chronik der friesischen Uthlande“ feststellt, versteht man unter den Uthlands-Friesen „ein mit besonderen Rechten und Freiheiten versehenes, im Westen des Herzogtums Schleswig liegendes Inselland“.



Vor der Trennung der Friesenstämme in der Zeit von 1489 bis 1566 hatten die Friesen einen entscheidenden Anteil an der Eroberung von Britannien im 5. Jahrhundert und stellten bei diesen Eroberungszügen oft die Anführer. Erst um 800 wurden die Friesen von dänischen Heeren besiegt und unterstanden danach der meist ungeliebten Herrschaft durch dänische Könige. Dadurch wurden die Friesen nicht nur steuerpflichtig gegenüber der dänischen Krone, sie nahmen zwangsweise an Kriegszügen der Dänen gegen England, Frankreich und andere westeuropäische Ziele teil. Diese „Seezüge“ hatten insbesondere Plünderungen zum Ziel und endeten mit der Christianisierung im 11. Jahrhundert. In der Folge veränderte sich die Ansiedlung mit der Errichtung von Deichen und einem verstärkten Ackerbau. Im 13. Jahrhundert haben sich die Uthlands-Friesen mit einem Aufstand erfolgreich gegen die Vorherrschaft der Dänen gewehrt, die Unabhängigkeit hatte allerdings nicht lange Bestand. Ungewöhnlich starke Sturmfluten in den Jahren 1300, 1338, 1354, 1350 und 1351 mit der Folge von Pest und Seuchen brachten Tausenden von Friesen den Tod und verhinderten eine wirkungsvolle Gegenwehr gegen die dänische Herrschaft.

 

Ein erneuter Aufstand gegen die dänische Vorherrschaft im 15. Jahrhundert blieb erfolglos und in der Folge überzogen immer wieder Kriege das Land. In der Sturmflut von 1634 wurde die landwirtschaftlich fruchtbare Insel Nordstrand bis auf kleine Reste zerstört. Danach erfolgte die weitere Trennung der Stämme in Festlandsfriesen, die von Ackerbau und Viehzucht lebten, von den Inselfriesen, die schwerpunktmäßig der Seefahrt und Fischerei nachgingen. Im 17. und 18. Jahrhundert wurden am Festland bedeutende Deichbauten zum Schutz gegen die See errichtet und die Viehzucht florierte. In den Uthlanden waren die Friesen erfolgreich in der Seefahrt und verbesserten ihre Fähigkeiten in Mathematik und Navigation, so dass sie einen ausgezeichneten Ruf als Navigatoren und Schiffsführer gewannen. Neben der Handelsschifffahrt hatte der Walfang vor Spitzbergen zeitweilig eine herausragende Bedeutung.

 

1713 geraten die Uthlande unter die Herrschaft des Herzogtums Schleswig und damit wieder der dänischen Krone. Obwohl oder gerade weil die Inselfriesen durch ihre Reisen wesentlich kosmopolitischer waren als die Festlandsfriesen und an vielen anderen Orten heimisch wurden, verlor sich der Zusammenhalt in der Gemeinschaft und das Interesse an Freiheit und Unabhängigkeit. Die Uthlande hatten zu dieser Zeit den Charakter eines Treffpunktes der Familien zwischen den Seereisen und als Ort für den Ruhestand, den sich erfolgreiche Schiffsführer durchaus in Wohlstand leisten konnten. Unter dem fehlenden Gemeinsinn litten auch der Deichbau und die Entwicklung sozialer Einrichtungen. So waren vor 1855 auf Sylt weder Feuerwehren oder Nachtwächter noch Institutionen zur Rettung Schiffbrüchiger entstanden. Auf Föhr gab es bis zum Ende des 19. Jahrhunderts keine Buchhandlung und offensichtlich auch keinen Bedarf an geistiger „Bereicherung“. Dabei hatte Föhr immerhin schon 5.000 Einwohner.

 

Im Kontrast zum Wohlstand der seefahrenden Friesen stand der ärmliche Lebensstandard der übrigen Bevölkerung, die sich als Fischer, Wattschiffer, Landwirte oder Handwerker betätigten. Trotzdem hatte der langsam steigende Wohlstand zur Folge, dass die Kriminalität und auch die Strandräuberei im 19. Jahrhundert rückläufig war. Ähnlich wie die zuhause bleibenden Inselfriesen verhielten sich die vom Festland zuziehenden dänischen und friesischen Bevölkerungsteile, die vollständig assimiliert wurden. Durch den hohen Stellenwert der Seefahrt lasteten viele andere sonst von Männern erbrachte Aufgaben auf den Schultern der Frauen, die zum Teil alleine den Haushalt, die Erziehung der Kinder, die Instandhaltung der Häuser, eine bescheidene Landwirtschaft und Viehzucht bewerkstelligen mussten. C.P. Hansen schildert die typische Sylterin durch „hohe Gestalt, Schönheit, frische Farbe, blaue Augen und blondes Haar“. Die Last der Frauen in den Uthlanden wurde durch die hohe Zahl von bei Schiffsunglücken ums Leben gekommenen Seefahrern noch zusätzlich gesteigert.

Jürgen Kaack 27.07.2017, 09.00

Kommentare hinzufügen











Kein Kommentar zu diesem Beitrag vorhanden

2017
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Einträge ges.: 752
ø pro Tag: 0,2
Kommentare: 44
ø pro Eintrag: 0,1
Online seit dem: 19.05.2006
in Tagen: 4111
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3